Wie du in 3 Schritten noch heute mit dem Meditieren beginnen kannst!

Frau in Lotossitz

Wenn man als Laie von Meditation hört, stellt man sich meist erst einmal buddhistische Mönche in Klostern vor, die stundenlang regungslos da sitzen und OM singen. Diese Vorstellung lässt ein schleierhaftes Bild im Kopf entstehen: Meditation ist etwas fernes, schwieriges, es ist anstrengend und vielleicht sogar unangenehm. Natürlich muss Meditation nichts mit Mönchen, lebenslanger Enthaltsamkeit oder fernen Klöstern zutun haben. In der Tat ist es eine natürliche, grundlegende Sache, die jeder lernen kann und (wenn auch mit ein wenig Anleitung) in den Alltag integrieren kann. Löse dich von dem Glauben, Meditation sei schwierig und es würde ewig dauern, es zu erlernen! Du kannst HEUTE damit beginnen, und dich schon HEUTE besser fühlen.

 

Ein paar allgemeine, konkrete Infos im Voraus:

 

  • 5-10 Minuten Meditation am Tag reichen bereits aus!
  • Sorge dafür, dass du in dieser Zeit absolut ungestört bist.
  • Du musst NICHT im Lotossitz/Schneidersitz sitzen! Lege dich anfangs am besten hin und kuschel dich schön ein.
  • Am besten nicht meditieren, wenn du müde bist – außer, du möchtest schnell einschlafen 😉
  • Besser keinen Kaffee, keinen Zucker oder schwer verdauliche Speisen vorher.

 

1. Richte dir deinen persönlichen Ruheort ein 

 

Entspannungsraum
Gedämmtes Licht wirkt sehr entspannend – große Räume wie Hallen und Galerien jedoch wirken öffnend und inspirierend!

Das ist der erste Schritt – eine wichtige Sache, um deinem Geist und deinem Körper zu symbolisieren: Hier darf ich mir Zeit für mich nehmen. Hier ist meine “persönliche Zone”, in der ich nichts leisten muss und einfach abschalten kann. Hier kann ich mich voll und ganz auf die inneren Welten einlassen.

Achte darauf, dass es ordentlich ist. Das hilft dabei, geistige Klarheit zu bekommen und unterstützt deine Konzentration. Es sollte sauber sein und möglichst gut riechen. Die Umgebung hat einen Einfluss auf dich! Ist dein Ort rein und klar, wird auch dein Geist rein und klar sein.

Für den Anfang ist eine Liegemöglichkeit am besten. Je weniger Muskelspannung, desto besser. Natürlich kannst du auch im Sitzen anfangen, hier ist eine gerade Wirbelsäule und eine entspannte Haltung jedoch wichtig. Gut ist auch, wenn du es warm hast, z.B. durch eine Decke.

Du musst unbedingt dafür sorgen, dass du mindestens 10 Minuten Ruhe hast!

 

2. Erlaube dir jetzt innerlich, dich zu entspannen und abzuschalten – ein JA zum Frieden

Meditation mit Hand

Unterschätze diesen Punkt nicht. Meist herrscht ein innerer Widerstand vor, den du nicht unbedingt bewusst spürst. Vor allem Eltern und Menschen, die tagsüber viel zutun haben, wiederholen alle Geschehnisse des Alltags immer und immer wieder im Kopf, machen Planungen und schweben mit den Gedanken in Vergangenheit und Zukunft.

Schließe jetzt deine Augen und sage innerlich zu dir:

“Ich darf jetzt voll und ganz abschalten. Ich bin jetzt ganz bei mir, ganz im Hier und Jetzt.”

Richte in dem Moment voll und ganz deine Energie darauf und spüre in diese Affirmation hinein. Lass dich darauf ein und fühle, wie Erleichterung deinen Geist überkommt! Dieser Punkt ist wirklich wichtig.

 

3. Wie du jetzt startest: Richte deine gesamte Aufmerksamkeit auf den Atem

 

Eine ganz wichtige Konzentrationsübung, die bereits gleichzeitig große Entspannung hervorruft. Weißt du, woher die ganze Anspannung wirklich kommt? Es sind deine rasenden Gedanken, auf denen deine Aufmerksamkeit liegt. Dein Bewusstsein ist in den Gedanken verloren und sie kontrollieren, wie du dich fühlst. Sie saugen dein Bewusstsein auf wie ein Schwamm. Durch das Konzentrieren auf den Atemfluss richtet sich deine Aufmerksamkeit auf deine gegenwärtige Präsenz – dein Geist kommt endlich zur Ruhe – Frieden setzt ein.

 

Atme ganz bewusst ruhig und entspannt erst in die Brust, und dann in deinen unteren Bauch, bis es von selbst geschieht. Spüre wirklich nach, wie der Atem durch deinen Körper fließt. Wenn du es konsequent einige Sekunden praktizierst, fühlst du dich sofort ruhiger. Deine Konzentration verbessert sich und du stimmst dich auf die Meditation optimal ein. Jede deiner Meditationen sollte so beginnen! Die Atmung ist ein wichtiger Teil der Meditation und sollte währenddessen ruhig weiterfließen.

 

Atemübung
Beim Einatmen durch Mund und Nase hebt und senkt sich die Bauchdecke – nicht aufpumpen!

 

Was du dadurch tust, ist bereits Achtsamkeitsmeditation – deine Aufmerksamkeit liegt auf dem Wahrnehmen deiner gegenwärtigen Präsenz. Das ist bereits eine wundervolle, erleichternde Form von Meditation. Frieden, Entspannung, Liebe, Erfüllung…… es tut so gut. 💗

___________________________________________________________________________________

 

Du hast jetzt alle Vorkehrungen getroffen. Du kannst die Meditation jetzt durch  Visualisierungen erweitern. Die höchste Form, die ich täglich nutze, ist die Lichtmeditation – das Senden und Empfangen von Licht. Du wirst mit Liebe und Glückseligkeit aufgeladen und energetisiert.

Beispiele für Visualisierungen findest du in diesem wichtigen Artikel! Sie sind so eine machtvolle “Ergänzung” zur Achtsamkeitsmeditation. Ich wünsche mir so sehr, dass du diesen Schlüssel nutzt!

 

Liebe 💗 und Ananda: Glückseligkeit 💫

 

 

 

Bild Meditation mit Hand: https://denmeditation.com/

Entspannungsraum: http://www.ergotherapie-hickmann.de/unsere_praxen.php

Atemübung: http://taidokan.de/atmung/sotaiho-atemuebung/

 

Deine kostenlose Meditation

Mit meinem Newsletter erhältst du kostenlos und unverbindlich die neuesten Infos, Blogartikel, Inspirationen und bleibst immer up to date. Zusätzlich möchte ich dir eine meiner geführten Lichtmeditationen schenken. Viel Spaß! 🧡

Deine Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Abbestellung jederzeit möglich.

Licht der Zentralsonne

Sag' mal:

  • Möchtest du innerhalb von 10 Minuten Energie tanken und Kraft sammeln?
  • Willst du dich einfach nur in möglichst kurzer Zeit tief entspannen und dich aufladen?
  • Liebst du das Licht und die Wärme?

Meine geführte Meditation "Licht der Zentralsonne" bringt dich innerhalb von wenigen Minuten in eine Tiefenentspannung - du musst einfach nur da liegen und nichts tun 😃 Sie strahlt Liebe 🧡 und Wärme 🌟

2 Antworten zu “Wie du in 3 Schritten noch heute mit dem Meditieren beginnen kannst!”

  1. Lieber Chris, ich bin über ” alles ist Energie” auf Deinen blog gekommen und das war sooo ein grosses Glück für mich. Du stellst auf Deiner Seite so viel Wissen zur Verfügung und hast eine wunderbare liebevolle Ausstrahlung, die super gut tut. Ich bin absolut begeistert, vor allem auch von Deinen Vidoes. Sie sind zwar nicht lang aber enthalten enorm viel Weisheit und gute Tipps. Vielen lieben Dank für alles. Ich freue mich schon sehr auf die nächsten Videos. Ich grüsse Dich und sende Dir meine Liebe.

    1. Hi Annelie,
      vielen Dank für deine lieben Worte. Freut mich sehr, dass dir meine Arbeit gefällt… hier wird noch viel passieren in nächster Zeit 🙂 Schreib mich gerne an, wenn du Fragen hast! Achja: oft sieht man in anderen Anteile, die man selbst in sich hat (Phänomen der Projektion)… d.h. du kannst in deinem geschriebenen Text wahrscheinlich etwas über dich selbst herausfinden… 😉
      GLG – Chris

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere